Gelobt sei Gott – Grâce à Dieu – (Frankreich 2018)


Alexandre Guérin (Melvil Poupaud) lebt mitsamt Frau und Kindern in Lyon. Mit den tragischen Ereignissen aus seiner Kindheit hat er soweit abgeschlossen - bis er eines Tages erfährt, dass eben jener Priester, der ihn zu seiner Pfadfinderzeit missbraucht hat, Jahrzehnte später immer noch mit Kindern arbeitet und so billigend in Kauf genommen wird, dass er sich weiterhin an seinen Schützlingen vergeht. Also beschließt Alexandre, sein Schweigen zu brechen und sich für die Sicherheit der unschuldigen Kinder einzusetzen. Er schließt sich mit François (Denis Ménochet) und Emmanuel (Swann Arlaud) zusammen, die ähnliche Erfahrungen wie er selbst machten und das Treiben des Priesters ebenfalls nicht weiter hinnehmen wollen. Gemeinsam treten sie für die potentiellen Missbrauchsopfer ein, die es aufgrund von Angst und Scham meist nicht aus eigener Kraft schaffen, sich den Fängen ihrer Peiniger zu entziehen.
Francois Ozon stellt sich in seinem eindringlichen Missbrauchsdrama auf die Seite der Opfer und formuliert eine ruhige und doch mitreißende filmische Anklage, die keinen Raum für zwei Meinungen lässt. Die verstörten Missbrauchsopfer erwachen Jahrzehnte nach den Taten langsam aus ihren Traumata und formieren sich zu einem Widerstand, der zur Lawine wird.


Dauer: 138 Min.
Regie: Franois Ozon
Darsteller/Innen: Melvil Poupaud, Denis Ménochet, Swan Arlaud

1 Abend, 19.02.2020
Mittwoch, 20:15 - 22:33 Uhr
1 Termin(e)
F005f
Eintritt: Loge:
7,00
erm. 6,50 €, Sperrsitz 6,50 € erm. 6,00 €