Taxi Teheran (Iran 2015)


Taxi Teheran ist bereits der 3. heimlich produzierte und außer Landes geschmuggelte Film des iranischen Regisseurs Jahar Panahi, nachdem er wegen „Propaganda gegen das System“ zu Berufsverbot verurteilt wurde. Die Grundidee des „Roadmovies“ ist einfach: Er selbst sitzt als Taxifahrer (ein zutiefst ironischer Berufswechsel) hinter dem Steuer, eine schwenkbare Kamera fährt auf dem Armaturenbrett mit, und im Wechsel der Passagiere und Themen entsteht eine Momentaufnahme vom Zustand der heutigen iranischen Gesellschaft. Innerhalb der dokumentarischen Form sind allerdings zahlreiche Passagen inszeniert, was dem Regisseur die Verdichtung seiner Beobachtungen ermöglicht.
Der Film wurde auf der Berlinale 2015 präsentiert, wo er auch mit dem „Goldenen Bären“ ausgezeichnet wurde. Die vhs Günzburg zeigt ihn als Film des Monats Oktober, ein Monat, in dem wir - auch mit der Einladung Mesale Tolu – über "Meinungsfreiheit" diskutieren wollen.


Dauer: 86 Min.
Regie: Jahar Panahi
Darsteller/innen: Jahar Panahi, Hanna Saeidi

(genaue Zeit siehe Tagespresse bzw. Internet)

1 Abend, 02.10.2019
Mittwoch, 19:01 - 20:27 Uhr
1 Termin(e)
F002h
Eintritt:
6,00
erm. 5,00 €