vhs.Universität - live und online

100 Jahre Frauenwahlrecht - Das Ende der Kostümierung! Frauenmode als Seismograph gesellschaftlicher Veränderungsprozesse (ausgefallen)


Mit dem Ausstieg aus dem Korsett und dem Abschneiden der Zöpfe befreiten sich Frauen vom Modediktat des Kaiserreichs und gewannen die physische Bewegungsfreiheit, die von vielen als wesentliche Grundvoraussetzung für die Emanzipation angesehen wurde. In der erhitzten Debatte um das Frauenwahlrecht führten Männer, aber auch Frauen, die Mode als Beleg dafür ins Feld, dass Frauen das Wahlrecht unbedingt abzusprechen sei. Doch das Rad ließ sich weder in der Mode noch im gesellschaftlichen Modernisierungsprozess zurückdrehen. Ein Blick auf die tiefgreifende Veränderung des Kleidungsstils in den ersten zwei Jahrzehnten des 20. Jahrhunderts zeigt anhand historischer Kleidungs- und Wäschestücke, wie sich Frauen die neuen Freiheiten ganz offensichtlich auf den Leib schneidern ließen.

Referentin: Kerstin Hopfensitz M.A., Stuttgart, Hochschule Pforzheim und Miedermuseum Heubach



vhs-Begleitung
V015
Preis:
9,00

Preis ermäßigt:
7,00